Verein Stätdtepartnerschaft Salzburg-León

Webseite: http://www.salzburg-leon.at

Die Städtepartnerschaft Salzburg-León hat viele Jahre Projekterfahrung

Salzburg hat in seiner Partnerstadt León erfolgreich "traditionelle" Entwicklungszusammenarbeit geleistet:

  • Bau von Kindergärten und Schulen, darunter die schönste Grundschule Nicaraguas, „Hermanos de Salzburgo“
  • Städtische Infrastruktur durch die Kanalisation eines Stadtteils am „Rio Chiquito“
  • Katastrophenhilfe nach dem Hurrikan „Mitch“ im Jahr 1998
  • Vermittlung von StipendiatInnen aus León an das ITH Kleßheim und an die Fachhochschule Urstein
  • Das Projekt „Naive Malerei“ unterstützt KünstlerInnen in León und organisiert Verkaufsausstellungen in Salzburg.
  • Durch ein Stipendienprojekt wird Kindern und Jugendlichen der Schul- und Unibesuch ermöglicht.
  • StudentInnenaustausch durch die Uni-Partnerschaft

Der Städtepartnerschaft ist aber in den letzten Jahren klar geworden, dass traditionelle karitative Entwicklungszusammenarbeit allein zu wenig nachhaltigen Erfolg erzielt:

León braucht für die Verbesserung der Infrastruktur und für Sozialausgaben Steuereinnahmen durch mehr Arbeitsplätze.

Wir unterstützen León beim Aufbau von nachhaltigem Tourismus

In den letzten Jahren wurden viele Ideen für einen nachhaltigen Tourismus in der Region León mit Partnern vor Ort diskutiert. Daraus haben sich zwei Schwerpunkte für die kommenden Jahre entwickelt:

Loro Trips Logo

Zum einen soll das touristische Potential unserer Partnerstadt León bei den Kunden in Europa bekannt gemacht werden. Mit viel Zeit, Geld und Engagement wurde das Projekt „Nachhaltig Spanisch Lernen“ ausgearbeitet. Das Projekt wird zur Hälfte von der ADA (österreichische EZA) kofinanziert. Unsere Partner vor Ort sind ausgewählte, lokale Betriebe. In Europa sollen vermehrt Menschen auf die wunderschöne Reisedestination León/Nicaragua aufmerksam gemacht werden.

Informationen unter:

Zum anderen wird der Transfer von „Know-how“ im Tourismus gefördert. Mit diesem „Know-how“ sollen in León die Einheimischen durch eine gute Grundausbildung vermehrt am wachsenden Tourismus verdienen.